Logo WKF
 

Projekte

ModEPSKlim

Modellgestützte Gefährdungsabschätzung des Eichenprozessionsspinners im Klimawandel

Ziele

Ziel ist es, ein Frühwarnsystem zur regional differenzierten Einschätzung der aktuellen Phänologie des Eichenprozessionsspinners (EPS) sowie der daraus resultierenden Gefahren für den Wald und menschliche Gesundheit zu schaffen. Durche die Verknüpfung phänologischer und populationsdynamischer Grundlagen der EPS-Entwicklung mit der Ausbreitung der Gifthaare in der Luft in Abhängigkeit von räumlicher Entfernung, Witterung und Wetterprognose wird tageaktuell die Gefährdung durch Gifthaarbelastungen und Fraßschäden der Raupen abschätzbar.

 

Aufgaben

FVA-BW: Studien zur Phänologie, Populationsdichte und Gifthaarbelastung im Umkreis befallender Bäume; Entwicklung der Kernelemente eines Frühwarnsystems

NW-FVA: Untersuchungen zur natürlichen Antagonisten, zu überregionalen phänologischen Daten und zur Populationsdynamik der EPS.

JKI: Überregionale Untersuchungen zu natürlichen mikrobiellen Parasiten, Parasioiden und Prädatoren des EPS.

 

Status Quo

Das Projekt läuft seit dem 01.03.2016 und wurde zur Erweiterung der Messungen udn Validierung der Ergebnisse bis zum 30.04.2020 verlängert.

 

Vorteile

  • Frühwarnsystem für Verwaltungen und Behörden, Freizeiteinrichtungen, Unternehmen und Privatpersonen
  • Verbesserung der Evaluierung und des Riskomanagements sowie der Regulierung des EPS
  • Entwicklung von Handlungsempfehlungen für forstliche Praxis

 

Projektdaten und -partner

  • Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA-BW)
  • Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA)
  • Julius Kühn-Institut Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI)

 

Laufzeit: 01/2016 – 04/2020

Laborzucht von EPS-Raupen an der FVA- BW zur Entwicklung des  EPS-Phänologiemodells Quelle: FVA BW
Laborzucht von EPS-Raupen an der FVA- BW zur Entwicklung des EPS-Phänologiemodells Quelle: FVA BW
Messung der EPS-Gifthaarverteilung in der Landschaft mit aktiven und passiven Sammlern in Brandenburg Quelle: FVA Baden-Württemberg
Messung der EPS-Gifthaarverteilung in der Landschaft mit aktiven und passiven Sammlern in Brandenburg Quelle: FVA Baden-Württemberg
Probennahme von EPS- Individuen in Wertheim für die Untersuchung des Komplexes natürlicher Antagonisten des EPS Quelle: FVA Baden-Württemberg
Probennahme von EPS- Individuen in Wertheim für die Untersuchung des Komplexes natürlicher Antagonisten des EPS Quelle: FVA Baden-Württemberg

Antragsverfahren

Das Antragsverfahren ist in zwei Stufen aufgeteilt:
1. die Skizzeneinreichung
- bei positiver Bewertung
2. die Einreichung des Antrages

weiterlesen

Weitere Informationen zu den Themen Wald & Holz

Weitere Informationen zum Projektträger

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben