Fördererstberatung zu den Förderprogrammen Nachwachsende Rohstoffe und Waldklimafonds durch die Projektträger auf der Forstwissenschaftlichen Tagung vom 26. bis 28. September in Freiburg i.Br.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) betreut die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe als Projektträger und die Bundesanstalt für Ernährung (BLE) im Auftrag des BMEL und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) den Waldklimafonds.

Im Rahmen der Forstwissenschaftlichen Tagung laden die beiden Projektträger zu einer Fördererstberatung ein. Während eines Gesprächs mit den Mitarbeitern aus dem Projektmanagement der Projektträger können interessierte Wissenschaftler sowie Studierende mehr über aktuelle Forschungsthemen, konkrete Fördermöglichkeiten sowie über den genauen Ablauf bei der Beantragung und Prüfung von Projektvorschlägen erfahren.

Einen Überblick über die Förderprogramme gibt Herr Dr. Eckhard Heuer vom BMEL mit seinem Vortrag „Forschungsförderung der Bundesregierung in den Bereichen Forst und Holz – Waldklimafonds von BMEL und BMUB und Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe des BMEL“ am Dienstag, den 27. September von 14.00 Uhr bis 14.30 Uhr im KG II, Audimax.

Die Forstwissenschaftliche Tagung findet vom 26. bis 29. September 2016 in Freiburg im Breisgau statt. Zu den Schwerpunktthemen gehören in diesem Jahr sowohl die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald sowie Anpassungsstrategien der Forstwirtschaft an den Klimawandel als auch die Themen Biodiversität und Naturschutz, Intensität der Waldnutzung, die Rolle der Bioökonomie für die Waldwirtschaft und die evidenzbasierte Forstwirtschaft.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert die Forstwissenschaftliche Tagung über seinen Projektträger FNR.

Weitere Informationen

·         zur Fördererstberatung finden Sie im FNR Forst-Web sowie hier auf der Seite des Waldklimafonds.

·         zur Tagung finden Sie unter FoWiTa

 Hier können Sie den Artikel als pdf downloaden!