Waldklimafonds informiert auf der KWF-Tagung über Fördermöglichkeiten

Vom 9. bis 12. Juni findet in Roding (Bayern) die Tagung des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) statt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Waldklimafonds, sowie Projektmitarbeiter, informieren die Besucher im Zelt 4 am Stand 32 über laufende Projekte und Fördermöglichkeiten.

Mit dem Waldklimafonds fördern das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Maßnahmen zum Erhalt und Ausbau des CO2-Minderungspotenzials von Wald und Holz sowie zur Anpassung der Wälder an den Klimawandel. Die BLE betreut den Waldklimafonds als Projektträger.

Auf der diesjährigen KWF-Tagung werden neben Informationen zu den Fördermöglichkeiten durch den Waldklimafonds außerdem drei ausgewählte Beispiele aus laufenden Projekten zu folgenden Themen präsentiert:

  • Neuartige Fernerkundungstechnologien und 3D Erfassungsmethoden von Baumbeständen, beispielsweise für die Ermittlung von Kohlenstoff-Vorräten,
  • Untersuchungsmethoden zu Buchen-Tannen-Mischwäldern, unter dem Aspekt der Anpassung von Wirtschaftswäldern an Extremereignisse des Klimawandels und
  • eine Smartphone-App und thematische Geocaches zum Bereich "Klimaschutz durch Holz und Wald".

Hintergrundinformationen
Der Waldklimafonds ist Programmbestandteil des Sondervermögens Energie- und Klimafonds und wurde auf der Grundlage eines Beschlusses des Deutschen Bundestages unter gemeinsamer Federführung des BMUB und des BMEL errichtet.
Ziele des Waldklimafonds sind eine bessere Anpassung von Deutschlands Wäldern an die klimatischen Veränderungen sowie die Optimierung der Speicherfunktion von Wald und Holz für Kohlenstoff und der Erhalt der biologischen Vielfalt.
Seit Bekanntmachung der Förderrichtlinie sind 131 Projektskizzen eingegangen. Bisher konnten bereits 36 Projekte mit 98 Teilvorhaben und einem Fördervolumen von 34,0 Millionen Euro für die Jahre 2013 bis 2019 bewilligt werden.

 Hier können Sie den Artikel als pdf downloaden!